Brandschutz

THERM+ Brandschutz

Das THERM+ Basissystem lässt sich mit geringfügigen Ergänzungen zur Brandschutzfassade in verschiedenen Klassen aufwerten. Mit maximalen Glasformaten von 1.500 x 3.000 mm bieten die Aluminium-, Stahl- und Holzfassaden auch als Brandschutzausführung eine größtmögliche Gestaltungsfreiheit.

THERM+ 50 / 56 A-V
THERM+ 50 / 56 S-I
THERM+ 50 / 56 H-I
THERM+ 50 / 56 H-I
 

Technik im Detail

Die THERM+ Brandschutzfassaden bauen auf dem vielfach bewährten Pfosten-Riegel-Basissystem auf und sind mit geringfügigen Ergänzungen und Änderungen zu realisieren:

Aluminium: Aluminiumglasauflage, Edelstahl-Pressleistenverstärkung (Kurzstück), ­Brandschutzblock (Dämmblock mit Brandschutzstreifen).

Stahl: Aluminiumglasauflage, Edelstahl-Pressleistenverstärkung (Kurzstück), ­Brandschutzblock (Dämmblock mit Brandschutzstreifen).

Holz: Aluminiumglasauflage, Edelstahl-Pressleistenverstärkung ­(Kurzstück), Brandschutzblock (bei Ausführung nach Klassifizierungsbericht).

Technische Daten

  THERM+ A-V
THERM+ S-I
Systembreite 50 / 56 mm
Tragprofile
ab 50 mm
50 / 56 mm
Tragprofile
ab 60 mm
Brandschutzklasse EI30 E30 / EW30 / EI30
Max. Glasformate 1.400 x 3.000 mm 1.500 x 3.000 mm
Nachweise Klassifizierungsbericht
Nr. C-14-002042-PR01
(ift Rosenheim)
Klassifizierungsbericht
Nr. C-11-003319-PR01
F14-01-de-01
     
  THERM+ H-I
(nach Zulassung)
THERM+ H-I
(nach Klassifizierungsbericht)
Systembreite 50 / 56 mm
Tragprofile
ab 60 mm
50 / 56 mm
Tragprofile
ab 60 mm
Brandschutzklasse F30 / G30 EI30
Max. Glasformate 1.500 x 3.000 mm 1.920 x 3.000 mm
Nachweise

Bauaufsichtliche
Zulassung
Nr. Z-70.4-166

Klassifizierungsbericht
Nr. 16-002772-PR01
(ift Rosenheim)

Highlights
  • Brandschutzsystem identisch mit dem Basissystem, dadurch minimaler zusätzlicher Kosten- und Verarbeitungsaufwand.
  • Einsatz von Standard-Dichtungen.
  • Geprüfte Glasformate:
    A-V bis 1.400 x 3.000 mm.
    S-I bis 1.500 x 3.000 mm.
    H-I bis 1.500 x 3.000 mm.
    (nach Zulassung)
    H-I bis 1.920 x 3.000 mm.
    (nach Klassifizierungsbericht)
  • Kein optischer Unterschied zwischen den Varianten.
  • Wenige zusätzliche ­Bauteile notwendig.
  • Alle Standard-Tragprofile können eingesetzt werden.
  • Große Gestaltungs­freiheit  bis zu raumhohen Verglasungen.